Was macht gute Musik aus

HIT-Songs sind ein großes Geschäft, daher gibt es einen Anreiz für Komponisten, die Zutaten zu finden, die ihre Erfolgsaussichten erhöhen könnten. Das ist jedoch schwierig. Songs sind komplexe Mischungen von Merkmalen. Wie man sie analysiert, ist nicht offensichtlich und wird noch schwieriger durch die Tatsache, dass sich die Popularität mit der Zeit ändert. Aber Natalia Komarova, eine Mathematikerin an der University of California, Irvine, glaubt, dass sie das Problem gelöst hat. Wie sie diese Woche in Royal Society Open Science schreibt, deutet ihre Computeranalyse darauf hin, dass die Songs, die derzeit von den Verbrauchern bevorzugt werden, tanzbare, partyähnliche Musikstückesind. Leider bevorzugen die, die tatsächlich Songs schreiben, etwas anderes.

Doch was heißt da nun für den heimischen Musikmarkt? Ist der Verbraucher dumm? Produzieren die guten Schreiber am Markt vorbei? Oder ist es vielleicht eine Mischung aus beidem?